Amnesty International Koordinationsgruppe Ägypten

Impressum | Login

Koordinationsgruppe Ägypten

StartseiteUrgent Action: Erneute Haftverlängerung von Dr. Ahmed Abdullah

Was ist auf dem Bild zu sehen?

18.08.2016

Urgent Action: Erneute Haftverlängerung von Dr. Ahmed Abdullah

Ägyptische Behörden haben das Gesuch des Menschenrechtsverteidigers Dr. Ahmed Abdullah gegen eine erneute Verlängerung der Haft um 45 Tage abgelehnt. Mina Thabet, der zeitgleich festgenommen wurde, ist inzwischen gegen Kaution frei, die Anklage bleibt jedoch bestehen. Die Anschuldigungen gegen beide Männer sind erfunden und ein Resultat ihrer Menschenrechtsarbeit.

Am 31. August wird erneut über eine Verlängerung der Untersuchungshaft von Dr. Ahmed Abdullah entschieden. Zu diesem Zeitpunkt wird er bereits mehr als fünf Monate in Untersuchungshaft verbracht haben.

Zwischen dem 21. Juni und 20. Juli ist Dr. Ahmed Abdullah aus Protest an seiner Haft in Hungerstreik getreten und hat damit gleichzeitig die Aufmerksamkeit auf ein Gerichtsurteil vom 21. Juni gelenkt, welches die Schenkung von zwei Inseln an Saudi-Arabien durch Präsident Ab del-Fattah al-Sisi annullierte. Dr. Ahmed Abdullah war damals im Zuge von Protesten gegen die Schenkung der Inseln festgenommen wurden. Während der Festnahme berichtete er durch Sicherheitskräfte misshandelt worden zu sein.

Mina Thabet, der ebenfalls für die Egyptian Commission for Rights and Freedoms (ECRF) arbeitet, wurde am 18. Juni gegen eine Kaution von rund 1,130 US$ freigekommen. Ein Termin für seine nächste Anhörung liegt bisher nicht vor.

Beiden Männern werden frei erfundene Vergehen im Zuge des Anti-Terror-Gesetzes, des Versammlungsrechts und des Strafrechts vorgeworfen. Im Falle einer Verurteilung droht ihnen lebenslange Haft.

Amnesty International versteht beide Männer als politische Gefangene auf Grund ihrer Menschenrechtsarbeit und fordert die sofortige Freilassung von Dr. Ahmed Abdullah sowie die Einstellung jeglicher Verfahren gegen ihn und Mina Thabet. Unterstützt mit dieser Urgent Action die Forderungen von Amnesty International. Bitte versendet keine Appelle mehr nach dem 28. September 2016.

zurück zur Startseite